Der Bezirk Hamburg stellt sich vor

Der Bezirk Hamburg reicht von Schleswig-Holstein und dem gesamten Hamburger Stadtgebiet bis hinein ins nördliche Niedersachsen mit Cuxhaven, Stade, Lüneburg und Dannenberg an der Elbe. Von den 47 Unterbezirken des Bezirks sind 34 mit einem kompletten Unterbezirksvorstand aus Vorsitzende/n, Kassiere/in und Schriftführer/in besetzt, 7 Unterbezirke sind zumindest mit 1 Unterbezirksvorsitzenden vertreten. Die nicht besetzten Unterbezirke werden direkt vom Bezirk Hamburg verwaltet. Nach dem 2. Weltkrieg wurden in vielen Kolonien, hier besonders in der vom Krieg stark zerstörten Großstadt Hamburg, viele Kleingärten mit ihren Gartenlauben zu Behelfsunterkünften umgebaut. Hiervon bestehen noch heute circa 75 sogenannte Wohnlauben in den BLw Unterbezirken HH-Rothenburgsort, HH-Wandsbek, HH-Eidelstedt und HH-Billwerder. Zeitgleich mit dem Nachkriegs-Neubau von Wohnungen für Eisenbahner auf Bahngrundstücken entstanden auch etliche der heute noch existierenden Kleingartenkolonien. In der "Blüte" des Kleingartenwesens, in den 60'er und 70'er Jahren, begannen die ersten Streckenstilllegungen und Rückbauten von Bahnanlagen. Hier zogen Eisenbahner in die freiwerdenden Flächen mit ihren Kleingärten ein. Dies betraf überwiegend die Städte mit starkem Eisenbahnverkehr wie Flensburg, Rendsburg, Buchholz i.d.N. und diverse Hamburger Stadtteile. Durch den Neubau des seinerzeit größten Rangierbahnhofs in Europa, Rbf Maschen, entstanden 3 Kolonien. In Maschen selbst eine für den Bahnbau nicht benötigte Restfläche, in HH-Harburg und in Plön (Schleswig-Holstein) durch Geländeaufschüttungen des aus Maschen abgefahrenen Oberbodens. Seit 1980 ist der Bezirk Hamburg durch Kauf von Grundstücken des Bahn in Maschen, Cuxhaven, Elmshorn und Hamburg-Eidelstedt selbst Eigentümer von Kleingartengelände geworden. In den letzten 2 Jahrzehnten hat es nach der Privatisierung der Bundesbahn in den 90'er Jahren zunehmend Verkäufe von Grundstücken durch die DB AG an Dritte gegeben. Soweit die Grundstücke nicht sofort geräumt werden mussten, sondern noch weiter als Gartenland genutzt wurden, hat dies zu einer enormen Steigerung der Anzahl unserer Vertragspartner geführt. Dies erschwert die  Verwaltungsarbeit des Bezirks in hohem Maße. Der Bezirk Hamburg ist inzwischen Zwischenpächter bei über 20 Grundstückseigentümern mit steigender Tendenz.Gerade wegen dieser Entwicklung engagiert sich der Bezirk weiterhin stark für den Erhalt der Kleingärten für alle aktiven und ehemaligen Eisenbahner. Er fördert die Aus- und Fortbildung seiner ehrenamtlich tätigen Mitglieder sowohl in der Gartenfachberatung als auch in allen vereinsrechtlichen Belangen. Der Bezirk arbeitet vertrauensvoll mit anderen Kleingartenorganisationen zusammen und setzt sich für den Erhalt dr Kleingartenkultur ein.